EXAMEN BESTANDEN • AUF WIEDERSEHEN, SELMA DORN!

Im Februar hat Vikarin Selma Dorn ihr zweites theologisches Examen bestanden. Damit endet zum 31. März ihr Vikariat in unserer Gemeinde. Nun plant sie einen Studienaufenthalt in Jerusalem.

28.06.2017, Reformierte Kirche Leipzig
Generalversammlung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen WGRK,
Willkommensabend
© Gert Mothes

Seit Oktober 2017 durfte ich Frau Vikarin Dorn als Mentorin durch ihre zweieinhalbjährige Ausbildung begleiten. Eine Zeit, auf die ich sehr gerne zurück blicke, da ich sie als durch viele anregende Gespräche und intensive Zusammenarbeit in der Gemeinde geprägt erlebt habe.

Vor Beginn ihres Vikariats lernte Vikarin Dorn unsere Leipziger Gemeinde bereits durch ein Spezialvikariat zur Vorbereitung und Begleitung der Generalversammlung Reformierter Kirchen im Juni/Juli 2017 kennen – und unsere Gemeindeglieder schlossen sie von Beginn an in ihr Herz. Dazu trug auch das offene, neugierige und empathische Auftreten von Selma Dorn bei.

Im Rückblick auf die insgesamt drei Jahre gemeinsamer Arbeit in unserer Gemeinde erinnere ich mich an viele schöne und fröhliche Erlebnisse mit Vikarin Dorn. Dazu gehören die Kinder- und Jugendrüstzeiten im Forsthaus Oberwaiz, gemeinsam vorbereitete Gottesdienste, Nachmittage im Frauenkreis und viele, viele gute Gespräche in der Reflexion über Gemeindearbeit und Pfarrdienst.

Wir werden Vikarin Selma Dorn in unserer Mitte vermissen. Für ihre Zukunft wünschen wir ihr von ganzem Herzen viel Erfolg und Gottes Segen. Und ein Wiedersehen ist bereits geplant: So Gott will, werden wir Selma Dorn bei einer Gemeindefahrt nach Israel 2021 in Jerusalem besuchen! 

Pastorin Elke Bucksch

SELMA DORN SAGT AUF WIEDERSEHEN!

Liebe Gemeinde, »Ich war fremd und ihr habt mich bei euch aufgenommen« (Mt. 25, 35). So fing alles 2015 an, als ich, eine Theologiestudentin, ganz neu in Leipzig, Mitarbeiterin im Kinderkreis wurde. Aus ehrenamtlicher Mitarbeit wurde 2017 eine Stelle als Theologische Hilfskraft für die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen und daran schloss sich ein Vikariat an, das nun im März 2020 zu Ende geht.

Der Vers aus dem Matthäusevangelium ging mir in den vergangenen Jahren öfter durch den Sinn. Denn so waren die vergangenen Jahre für mich. Seit fast fünf Jahren haben Sie mich als Teil Ihrer Gemeinde aufgenommen, Sie haben mir eine Gemeinschaft geschenkt, die mir den Rücken stärkte, Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, mich auszubilden und mir durch konstruktive Kritik den Weg ins Pfarramt zu ebnen, Sie haben die vielen Abwesenheiten durch die Ausbildungsphasen mitgetragen und haben mich, wenn ich in der Gemeinde war, sofort wieder eingebunden.

Wenn ich auf die zurückliegenden Jahre blicke, fällt mir nur ein Wort ein: Danke! Ganz besonders an Frau Pastorin Elke Bucksch für die intensive und weiterführende Begleitung, die mich gestärkt hat. Vielen Dank für die wunderbaren Jahre der Zusammenarbeit, der Gemeinschaft und der Wertschätzung. Danke, dass Sie mich Teil Ihrer Gemeinde haben sein lassen, dass Sie mich an allen Kreisen, Fahrten und Gremien beteiligt haben, danke, für alle Unterstützung, das Mitfiebern und Ihre vielen, guten, lehrreichen Hinweise. Ich möchte nichts von allem missen. Danke!

Und nun freue ich mich auf eine neue Lebensphase: in den nächsten zwei Jahren werde ich am Deutschen Evangelischen Archäologischen Institut in Jerusalem arbeiten.

Ihre Vikarin Selma Dorn

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.