HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! 25.DIENSTJUBILÄUM FÜR FRAU HAASE

Wie Kerstin Haase 1992 zu ihrer Tätigkeit in der Kanzlei gekommen ist? »Mir wurde die Arbeit nach Hause gebracht«, erinnert sie sich: Eines Nachmittags habe Pfarrer Sievers vor der Wohnungstür gestanden. Die damalige Buchhalterin der Gemeinde war schon lange krank – nun war klar: sie käme nicht wieder; Ersatz war dringend notwendig.

 
Kerstin Haase hatte durch die Umstrukturierungen nach der deutschen Wiedervereinigung ihre Arbeit verloren und anschließend einen elfmonatigen Kurs absolviert, zu dem auch Buchhaltung zählte.
Schon immer arbeitete sie gern mit Zahlen – so schaute sie sich die Tätigkeit in der Kanzlei erst einmal an: zunächst ehrenamtlich, ab September 1992 in fester Anstellung. 

 

Kerstin Haase erinnert sich an die wachsenden Aufgaben in den zurück liegenden 25 Jahren – bei wesentlich kleiner gewordener Besetzung. Sie sei viel ins kalte Wasser geworfen worden, sagt sie und fügt hinzu: »Auch wenn es hier manchmal sehr stressig ist und man eigentlich vier Arme und zwei Köpfe haben müsste: ich mache die Arbeit gerne und es macht mir Spaß, weil es so abwechslungsreich ist. Und wenn ich Anfang 2019 in den Ruhestand gehe, wird mir, glaube ich, auch was fehlen!«

 

Mehr über Kerstin Haases Erinnerungen an die vergangenen 25 Jahre lesen Sie in der aktuellen Ausgabe underer Gemeindezeitung »Glaube und Freiheit« auf Seite 3

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.