UNSERE KIRCHE GEHT FREIWILLIG IN DEN LOCKDOWN

Weihnachten 2020 findet statt, wenn auch anders als geplant.

 

Pastorin Elke Bucksch schreibt an die Gemeinde:

 

Leipzig, 16. Dezember 2020

 

Unsere Kirche geht freiwillig mit in den Lockdown

 

Liebe Mitglieder unserer Reformierten Kirche,

liebe Familien,

liebe Frauen, Männer und Kinder, die sich für unsere Gottesdienste an Heiligabend 2020 angemeldet haben,

 

an diesem Tag, an dem ich Ihnen diese Zeilen schreibe, melden die Nachrichtenmedien 952 Corona-Todesfälle in Deutschland. Fast jeder von uns kennt inzwischen Menschen im eigenen Umfeld, die an Covid-19 erkrankt sind.

 

Die immer ernster werdende Pandemielage hat unser Konsistorium dazu veranlasst, einstimmig ein starkes Zeichen zu setzen:

 

In seiner Sitzung am Dienstag, 15.12.2020 hat das Konsistorium den Beschluss gefasst:

 

Wir müssen unsere Gottesdienste an Heiligabend, in den Weihnachtstagen, ja ab sofort und in der gesamten Zeit des harten Lockdown aussetzen. Es ist lebensnotwendig für uns alle, auf Präsenzgottesdienste zu verzichten. Auch unter strenger Einhaltung aller Hygieneregeln können wir nicht restlos ausschließen, dass sich Menschen in unseren Gottesdiensten mit dem Virus infizieren.

 

Deshalb verzichten wir darauf, unser Grundrecht der freien Religionsausübung auszureizen. Wir gehen freiwillig und solidarisch mit dem ganzen Land in den Lockdown. Weil das im Sinne dessen wäre, dessen Menschwerdung wir in diesen Tagen feiern.

 

Auch wenn wir den Heiligen Abend in diesem besonderen Jahr anders feiern – die Botschaft von Weihnachten bleibt die gleiche: Ein Kind wird uns geboren. Gott, der dich liebt, kommt auf die Erde. Zu uns, zu dir.

 

Diese Botschaft können Sie online hören, sehen und mitfeiern: im Weihnachtsspiel nach Carl Orff mit Kindern unserer Gemeinde (ab 24.12., 14.00 Uhr hier auf www.reformiert-leipzig.de), in vielen einladenden Radio- und Fernsehgottesdiensten und in der kleinen Handreichung, die wir Ihnen als Gruß nach Hause schicken: »Besuch für dich. Weihnachten zuhause feiern«.

 

Im Namen des gesamten Konsistoriums wünsche ich Ihnen eine gesegnete Weihnachtszeit.

 

Bleiben Sie gesund und behütet!

 

Ihre Pastorin Elke Bucksch

 

Die Kollekten in den Gottesdiensten der Advents- und Weihnachtszeit sind üblicherweise für das Hilfswerk »Brot für die Welt« bestimmt.

 

In diesem Jahr sammelt »Brot für die Welt« besonders für Projekte mit dem Ziel »Schule statt Kinderarbeit«.

Bitte unterstützen Sie diese Arbeit mit Ihrer Spende.

 

Auch unsere evangelisch-reformierte Landeskirche bietet ab Heiligabend zwei Gottesdienste auf YouTube an, sowie Material für den Gottesdienst zuhause.

 

Auch in dieser Ausnahme-Situation wollen wir für Sie da sein:

Rufen Sie gerne in unserer Kanzlei an (0341.980 05 12) an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie Hilfe benötigen oder von einem Gemeindeglied wissen, das Hilfe braucht.

 

Geben Sie uns bitte Bescheid, wenn wir helfen können, etwa beim Einkaufen oder mit seelsorgerlichem Rat. Wir werden gemeinsam mit Ihnen versuchen, eine Lösung zu finden.

 

Rund um die Uhr erreichen Sie außerdem kostenlos die TelefonSeelsorge unter 0800.111 0 111 oder 0800.111 0 222

 

Für den Publikumsverkehr ist die Kanzlei zur Zeit geschlossen.

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.