NEUES AUS DER GEMEINDE

GEH‘ AUS, MEIN HERZ • ÖKUMENISCHE ANDACHT AM HIMMELFAHRTSTAG

Herzlich willkommen zu einer ökumenischen Wandelandacht am Nachmittag des Himmelfahrtstages (Donnerstag, 26. Mai, 17.00 Uhr) im Botanischen Garten Großpösna-Oberholz!

 

Gemeinden verschiedener Konfessionen laden ein, unter freiem Himmel Gottes Schöpfung zu feiern und anschließend bei Imbiss und Getränken die »Blaue Stunde« im Garten zu genießen.

 

Aus unserer Gemeinde ist Lektor Thomas Borst an der Andacht beteiligt.

 

Ebenfalls willkommen sind Sie zum Himmelfahrtsgottesdienst in unserer Kirche um 10.00 Uhr. Auch den hält Thomas Borst.

 

So erreichen Sie den Botanischen Garten am Störmthaler Weg 2 in Großpösna mit Bus oder S-Bahn.

 

DEUTSCHES CHORFEST VOM 26. BIS 29. MAI • AUCH IN UNSERER KIRCHE

Das Deutsche Chorfest kommt nach Leipzig! Am langen Himmelfahrts-Wochenende sind rund 350 Chöre zu Gast in der Musikstadt: Kammerchöre, Gospelchöre, Männerchöre, Kinder- und Jugendchöre, mit Musik aus vielen Epochen und Stilrichtungen!

In über 500 Auftritten und Konzerten soll das Chorfest die Stadt zum Klingen bringen: in Kirchen, Sälen, Oper, Gewandhaus, in sozialen Einrichtungen und auf Freiluftbühnen überall in der Stadt.

 

Auch in unserer Kirche sind viele verschiedene Chöre zu Gast – mit zahlreichen kürzeren Tageskonzerten am Donnerstag, Freitag und Samstag sowie beim Nachtklang am Freitag ab 19.00 Uhr. Hier finden Sie eine Übersicht ((pdf)

 

Zu den Tageskonzerten ist der Eintritt frei; beim Nachtklang können Sie mit einer Eintrittskarte verschiedene Konzerte an einem Abend besuchen.

 

An vielen Orten der Stadt sind Sie eingeladen zum Entdecken, Zuhören und auch zum Mitsingen, oft bei freiem Eintritt!

 

Bitte hier klicken für das komplette Chorfest-Programm!

 

 

NEU • GEMEINDE JETZT AUCH BEI INSTAGRAM

Auch im Social-Media-Kanal Instagram finden Sie unsere Gemeinde jetzt: mit aktuellen Bildern und Eindrücken aus dem Gemeindeleben! Damit möchten wir weitere Zielgruppen ansprechen und uns in der Gemeinde, in der Stadt und in der reformierten Welt noch besser vernetzen.

 

Folgen Sie uns gerne auf www.instagram.com/reformiertleipzig/ 

Auch bei Facebook finden Sie uns: www.facebook.com/ReformiertLeipzig 

 

AUS EINS MACH ZWEI – DAMIT NIEMAND VERGESSEN WIRD! – SPENDENAUFRUF

Die Evangelisch Reformierten Kirchen Süddeutschlands wollen die Betroffenen des Krieges in der Ukraine unterstützen und die anderen Krisengebiete nicht vernachlässigen.

Deshalb haben sie die Aktion »Aus eins mach zwei!« gestartet: Jeder Euro, den Sie mit dem Stichwort »Ukraine« an unsere Gemeinde spenden, wird über die Diakonie Katastrophenhilfe an das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe weiter­gegeben und von uns für die weltweite Arbeit der Katastrophenhilfe verdoppelt.

Aus eins mach zwei – damit niemand vergessen wird!

 

Wir danken für Ihre Spende mit dem Stichwort »Ukraine« auf das

Konto der Evangelisch Reformierten Kirche zu Leipzig:

Volksbank Leipzig
IBAN: DE 15 8609 5604 0300 0579 69
BIC: GENODEF1LVB

– – – – –

Die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche in Bayern hatte auf Ihrer Sondersynode am 12. März 2022 in Nürnberg den brutalen völkerrechtswidrigen Angriff auf die Ukraine verurteilt und direkte Flüchtlingshilfe für Partnerkirchen in der westukrainischen und slowakischen Grenzregion beschlossen.

Für den obenstehenden Spenden- und Kollektenaufruf zugunsten der Ukrainehilfe hat die Synode außerdem einen Sonderfonds in Höhe von 50.000 Euro eingerichtet. Mit den Mitteln des Sonderfonds wird in Höhe der eingehenden Spenden zusätzlich die weltweite Diakonie-Katastrophenhilfe unterstützt.

 

Zur Presseerklärung und den Beschlüssen der Synode

UKRAINE • FRIEDENSGEBETE UND BITTE UM UNTERSTÜTZUNG

Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine hat das Moderamen der Gesamtsynode unserer Landeskirche eine Erklärung verabschiedet.

Am Sonntag, 06.03., soll sie in den Gottesdiensten verlesen werden. 

 

»Unser Gott ist ein Gott des Friedens«, heißt es darin. Das Moderamen verurteilt den Krieg gegen die Ukraine als einen eklatanten Bruch des Völkerrechts und einen Verstoß gegen das christliche Friedensgebot.

Gleichzeitig ruft das Gremium zu Friedensgebeten und zur Unterstützung der Menschen in Not auf – in der Ukraine selbst oder auf der Flucht. Es erinnert an den Beschluss der Gesamtsynode vom November 2021 zur Ächtung von Atomwaffen und warnt vor einer drohenden neuen Spirale der Aufrüstung.

 

Hier lesen Sie die ganze Erklärung des Moderamens im Wortlaut.

 

»Ein Krieg in unserer Nähe ist heute Realität. Es droht die Gefahr, dass viele Menschen ihr Leben verlieren. Es droht eine humanitäre Katastrophe«, schrieb Kirchenpräsidentin Susanne Bei der Wieden in einem Aufruf zu Friedensgebeten Ende Februar. 

»Beten – das heißt, wir verstummen nicht, auch nicht angesichts der Größe und Komplexität der Herausforderung«, schreibt Bei der Wieden. »Wir wollen den Menschen einen Ort für ihr Hoffen und Bangen anbieten.«

 

In einem Gebet vor einigen Tagen erinnerte Bei der Wieden auch an die Erfahrungen aus dem Zweiten Weltkrieg und fragte, warum die Menschen daraus nicht gelernt haben: »Unsere Alten wissen noch, wie es war, vor 80 Jahren. Sie kennen noch die Gräuel von Bombennächten, Flucht und Vertreibung, die Trauer an Gräbern. Danach haben wir uns geschworen: Nie wieder!«

 

Gleichzeitig bitten evangelisch-reformierte Christen in der Ukraine in der aktuellen Krise um Solidarität und Unterstützung im Gebet. Bela Nagy, Leiter des Diakonischen Zentrums der Reformierten Kirche in Transkarpatien mit Sitz in Berehowe, sagte am 22. Februar 2022, bislang sei in seiner Region im Westen der Ukraine keine militärische Bedrohung spürbar. Die Menschen würden aber die Entwicklung mit großer Sorge beobachten.

 

Es gebe schon Angst vor einem Krieg, sagte Nagy. Die Menschen im Westen der Ukraine litten derzeit aber besonders unter extrem steigenden Preisen insbesondere für Lebensmittel und Energie. Nagy bat um finanzielle Unterstützung. Der Kollaps der ukrainischen Wirtschaft bedrohe die immer wichtigere Sozialarbeit der Diakonie.

 

Möchten Sie helfen?

Hier finden Sie alle Informationen und die Spendenkontonummer.

 

ISRAEL-GEMEINDEFAHRT • ANMELDESCHLUSS VERLÄNGERT

Eine gute Nachricht für alle, die Interesse an der Gemeindefahrt nach Israel vom 19. bis 28. April haben:

 

Seit dem 9. Januar 2022 ist deutschen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern die Einreise nach Israel wieder möglich.

 

Nach Informationen der israelischen Botschaft in Berlin wird zur Einreise benötigt:

  • Nachweis über vollständige (dreifache) Impfung/Genesung
  • Aktueller PCR- oder Schnelltest vor Abflug
  • Ausgefülltes Online-Formular
  • PCR-Test nach Landung
  • Bleiben im Hotel bis zum Testergebnis 

 

Aufgrund der aktuellen Lage haben Pastorin Elke Bucksch und Reiseleiter Dr. Rüdiger Frey und ich beschlossen, den Anmeldeschluss für unsere Gemeindefahrt zu verlängern und auf den spätestmöglichen Termin zu verlegen.

Neuer Anmeldeschluss ist: Montag, 28. Februar 2022.

Hier lesen Sie das gesamte Schreiben von Pastorin Bucksch als pdf-Datei.

 

Bei der Gemeindefahrt haben Sie Gelegenheit, Orte der Bibel kennenzulernen und Einblicke in Geschichten und aktuelle Politik zu bekommen.

 

Alle Informationen zum Programm, zu Kosten und Anmeldung finden Sie hier (pdf).

 

KIRCHENPRÄSIDENTIN SUSANNE BEI DER WIEDEN ZU CORONA-HERAUSFORDERUNGEN

Foto: Ulf Preuß

Kirchenpräsidentin Susanne bei der Wieden wendet sich in einer Videobotschaft an die Menschen in den evangelisch-reformierten Kirchengemeinden:

 

Gottesdienste müssen für alle zugänglich sein, meint sie – umso wichtiger sei es aber, aufeinander zu achten und Rücksicht zu nehmen. Dazu gehören Hygienebestimmungen und auch Impfungen – selbst wenn sie nicht vor jeder Infektion schützen.

»Die vermeintliche Stärke als Geimpfte und Genesene nicht rücksichtslos auszuspielen, dafür stehen Christinnen und Christen ein«, sagt die Kirchenpräsidentin im Video.

 

Hier können Sie es anschauen.

 

GOTTESDIENST-ÜBERTRAGUNGEN PER VIDEO

Evangelisch Reformierte Kirche zu Leipzig: Gottesdienst

Ab sofort können Sie unsere Gottesdienste live im Internet verfolgen und direkt über unsere Website mitfeiern.

Klicken Sie dazu einfach auf diesen Link.

 

Herzlichen Dank an Eric Riegel und Marc-Andre Schreier aus unserer Gemeinde, die die nötige Technik dazu konzipiert und installiert haben!

 

Ein großer Dank geht auch auch an die Zollikofer-Stiftung der Evangelisch Reformierten Kirche zu Leipzig für die großzügige finanzielle Unterstützung.

 

NEUER KANTOR AB AUGUST 2021 • TOBIAS ORZESZKO

Tobias Orzeszko wird neuer Kantor unserer Kirchengemeinde. Nach Bewerbungsgesprächen und praktischer Vorstellung mit Orgelspiel und Chorproben haben sich der Fachausschuss und das Konsistorium für den 23jährigen entschieden. Seine Stelle in unserer Gemeinde wird er voraussichtlich zum 1. August antreten.

 

Tobias Orzeszko stammt aus Weilburg in Hessen. Seine musikalische Ausbildung mit Gesang, Klavier und Bratsche begann schon als Kind. Er sang im Landesjugendchor Hessen mit und war dort auch als Assistent tätig. Mit 18 Jahren absolvierte er die kirchenmusikalische C-Prüfung.

 

Seit Oktober 2016 studiert er Schulmusik und Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig.

 

2020 studierte er an der Eesti Muusika- ja Teatriakadeemia in Tallinn, mit den Schwerpunkten Chorleitung, Orchesterleitung, Vokale Improvisation, Orgelimprovisation sowie Orgelliteraturspiel. In dieser Zeit war er Mitglied des estnischen Kammerchors Voces Tallinn; und er übernahm die Stelle des Kirchenmusikers an der Heiliggeistkirche in Tallinn.

 

Infolge der musikalischen Leitung zahlreicher Chöre im Raum Leipzig und Nordsachsen gründete er nach einem israelischen Jugend-Austauschprojekt 2019 in Kooperation mit der Musikschule »Heinrich Schütz« und dem Johann-Walter-Gymnasium in Torgau den Nordsächsischen Jugendchor. Im April 2021 wurde er als Chorleiter in das Team der Schola Cantorum Leipzig aufgenommen.

 

Wir freuen uns sehr, dass wir Tobias Orzeszko für unsere Gemeinde – sowie für Aufgaben in Landeskirche und Synodalverband – gewinnen konnten.

Herzlich willkommen!

 

GEMEINDEFAHRT NACH ISRAEL IM APRIL 2022

Eigentlich sollte es schon in diesem April nach Israel gehen. Wegen der Corona-Pandemie haben wir uns jedoch gemeinsam mit unserem Partner Bildungswerk Sachsen entschlossen, die Reise zu verschieben.

Der neue Termin für unsere Gemeindefahrt steht bereits fest: Vom 19. bis 28. April 2022 laden wir unsere Gemeindeglieder und Freunde ein zu einer Reise ins Heilige Land.

 

Auf dem Programm steht der Besuch von bedeutenden Stätten der biblischen Erzählungen ebenso wie Begegnungen mit Menschen im Kibbuz und Gespräche mit israelischen Soldaten über ihren Alltag.

Ein Höhepunkt unserer Reise wird der Besuch bei unserer ehemaligen Vikarin Selma Dorn in Jerusalem sein. Sie arbeitet am Deutschen Evangelischen Institut für Altertumswissenschaften des Heiligen Landes und wird uns ihre ganz persönlichen Eindrücke über Land und Leute berichten.

 

Zu den Reiseleistungen gehören der Linienflug mit El Al ab/bis Flughafen Berlin Brandenburg, Übernachtung in guten Drei- oder Vier-Sterne-Hotels, Halbpension, deutschsprachige Reiseleitung und Führungen sowie Eintrittsgelder und Informationsmaterial. Der Reisepreis beträgt voraussichtlich 1.890,- Euro pro Person im Doppelzimmer. Einzelzimmerzuschlag 50,- Euro pro Nacht.

 

Anmeldungen zu unserer Gemeindefahrt nimmt unsere Kanzlei ab sofort gerne entgegen.

 

Ein detaillierter Reiseflyer mit allen Programmpunkten der Studienreise erscheint im Sommer 2021.

 

Die Reiseleitung haben Pastorin Elke Bucksch und Dr. Rüdiger Frey.